Verkehrsverwaltungsrecht Verkehrsordnungswidrigkeit München Anwalt Strafrecht Schadensregulierung Verkehrszivilrecht Anwaltskanzlei Kanzlei Personenbeförderungsrecht Unfall Verkehrsrecht Verkehrsstrafrecht Schadensersatz

Anwaltskanzlei Michael Bauer, Ihre Kanzlei für Strafrecht, Verkehrsrecht, Personenbeförderungsrecht und Verkehrsstrafrecht in München

25.06.2003 Kaskoentschädigung nach einem Unfall mit einem Rentier

zurück zur Auflistung

Das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG Frankfurt, Urteil v. 25.06.2003 – Az.: 7 U 190/02) hatte über die Kaskoentschädigung nach einem Unfall mit einem Rentier zu entscheiden

Urteil

.
Der Kläger hatte im Juni 2001 in Norwegen einen Unfall erlitten, als er versuchte, auf der Straße befindlichen Rentieren auszuweichen, wobei sein Fahrzeug zerstört wurde. Die beklagte Fahrzeugteilversicherung ersetzte lediglich den Glasschaden, da nach ihrer Meinung kein Wildunfall vorlag. Dieser Ansicht schloss sich das Oberlandesgericht Frankfurt an, denn der Unfall mit einem Rentier war durch die abgeschlossene Fahrzeugteilversicherung nicht abgedeckt. Nach den AGB der Beklagten waren hier lediglich Unfälle mit Haarwild i.S.d. § 2 Abs. 1 Nr. 1 BJagdG abgedeckt, was etwa Rotwild, Damwild und Sikawild umfasst. Auch dem Argument, Rentiere gehörten zumindest zu den Hirschen und seien daher zum Haarwild zu zählen, folgte das OLG nicht. Vielmehr hätte der verständige Versicherungsnehmer gerade aus den Beschränkungen in den AGB i.V.m. § 2 Abs. 1 Nr. 1 BJagdG erkennen können, dass er nicht gegen jede Art von Wildunfällen versichert war. Diese Beschränkung stehe auch der europaweiten Geltung der Versicherung nicht entgegen, da in ihr lediglich nicht oder nur ganz vereinzelt in Deutschland vorkommende Wildtiere ausgenommen sind und sie vielmehr gegen eine Vielzahl von denkbaren Wildunfällen in ganz Europa Schutz bietet.

Anmerkungen der Anwaltskanzlei Bauer:

So feinsinnig können also Richter zur Freude der Versicherungswirtschaft argumentieren. Offensichtlich wird von einem durchschnittlichen, bundesdeutschen Autobesitzer erwartet, dass er auch in den Niederungen des Bundesjagdgesetzes bewandert ist und gegebenenfalls seinen Versicherungsschutz erweitert, bevor er in so gefährliche Gegenden wie Nordskandinavien sich aufmacht. Was aber, wenn die ersten Elche im Wege der europäischen Osterweiterung über Polen den Weg in die Bundesrepublik finden und hier Jagd auf unterversicherte Autofahrer machen? Die Justiz wird auch dies in den Griff, notfalls ins BJagdG bekommen, das ist wohl sicher.

zurück zur Auflistung